Home

carl-peters

Interessantes neues Buch von Rebekka Habermas zur deutschen Kolonialgeschichte, das eine Linie von Togo und Deutsch-Südwest zu den deutschen Vernichtungslagern im europäischen Osten zieht, den Hitler anstelle der verlorenen Länder Afrikas zum Kolonialgebiet bestimmt hatte. Die deutsche Kolonialgeschichte liegt begraben unter der Last des Holocausts. Aber sie trägt doch weiter. Anders als in den anderen europäischen Kolonialmächten, gibt es dort zumindestens in Ansätzen eine Auseinandersetzung mit der eigenen Rassismus und Kolonial Geschichte. In Deutschland aber nicht. Hier beschränkt sich die Vergangenheitsbewältigung sich auf das III.Reich. Vielleicht kann sich Steinmeier eben deshalb bei der Wiedereröffnung des ‘Deutschen Hauses’ in New York zu dieser Aussage versteigen: “Ich glaube, jeder, der im Augenblick in die USA schaut, weiß, dass es dringend notwendig ist, dass wir unsere Präsenz, unsere Anwesenheit dort erhöhen. Deshalb arbeiten wir auch daran, dass wir das lange leerstehende sogenannte Goethe-Haus in New York wieder mit Leben und mit kulturellen Angeboten aus Deutschland füllen.” Am deutschen Wesen soll die Welt …. unglaublich.

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2016/160929-BM_BT_AKBP.html?nn=364432

Rebekka Habermas: Skandal in Togo: Ein Kapitel deutscher Kolonialherrschaft, S.Fischer 2016.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s